* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Medien schränken ein

2. Beitrag von Schüler 2: 

 

Die Welt erfahren

Da es dem König aber wenig gefiel, dass sein Sohn, die kontrollierten Straßen verlassend, sich querfeldein herumtrieb, um sich selbst ein Urteil über die Welt zu bilden, schenkte er ihm Wagen und Pferd. ,,Nun brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen", waren seine Worte. ,, Nun darfst du es nicht mehr", war deren Sinn. ,,Nun kannst du es nicht mehr", deren Wirkung. (Quelle: Günther Anders: Die Welt als Phantom und Matrize) 

Anders`* Einschätzung der Massenmedien

Er meint Medien schränken ein und verhindern eigene Meinungen und Erkundungen. Man kann sich selbst kein Urteil mehr bilden, da einem die ,,Wahrheit" vorgeschrieben wird. 

Eigene Meinung

Ich finde genau wie Anders: Medien beeinflussen oft stark und verhindern eigene Gedanken sowie Urteile. Diesbezüglich denke ich, dass der Grund folgender ist: man will/muss immer über alles Bescheid wissen und Medien werden immer von einem Verfasser oder einer Gruppe mit deren Fakten und Tendenz zu ihren Ansichten veröffentlicht. Jedoch bin ich der Meinung: es ist noch etwas möglich dieser vorgeschriebenen Wahrheit zu entgehen indem man sich von Dingen selbst überzeugt und sie kritisch hinterfragt.

Bedeutung von Anders Metaphern: 

1.Der Sohn trieb sich herum um sich selbst ein Urteil über die Welt zu bilden.

=Wir wollen uns selbst ein Weltbild schaffen.

2.Ohne die Kutsche könnte er dies.

=Ohne Medien könnten wir uns leichter eigene Meinungen bilden.

3.Eine Kutsche ist schnell, bequem und kann nur auf Straßen fahren.

=Medien sind schnell, bequem und schreiben eine Wahrheit vor.

4.Wegen der Kutsche braucht/darf/kann der Sohn nicht mehr querfeldein die Welt erkunden.

=Wir können uns wegen der leitenden Medien schwer ein Urteil bilden.

5.Der König schenkte seinem Sohn die Kutsche, weil er nichts von Dingen außerhalb der Straßen erfahren sollte.

=Wir haben leichten Zugriff zu Medien, damit wir kein eigenes Urteil mehr fällen müssen/können.

 

*Philosoph (1902-1992) 

24.5.15 12:59
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Schüler 1 (25.5.15 18:06)
Ich finde diesen Beitrag sehr gut, da der Inhalt gut verständlich und anhand der Teilüberschriften und Nummerierung sehr gut gegliedert ist.
Meiner Ansicht nach ist es ein Beitrag, der kurz und knapp darüber informiert, wie die Medien unsere eigene Meinung einschränken.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung